Magnetresonanztomographie

Die Magnetresonanztomographie (kurz MRT) ist das zweite, hochmoderne Schnittbildverfahren in der Radiologie. Anders als bei der CT werden bei der MRT die Schnittbilder mit Hilfe von starken Magnetfeldern erzeugt. Sie erfolgt ohne jegliche Strahlenbelastung. Zudem sind derzeit auch keine schädlichen Wirkungen der Magnetfelder auf den menschlichen Körper bekannt. Somit stellt die MRT das derzeit schonendste Untersuchungsverfahren dar, und ist gegenüber der Computertomographie auch Methode der Wahl zur Untersuchung von Kindern.

In unserer Praxis verfügen wird über drei 1,5-Tesla-MRT an den Praxisstandorten Rochlitz, Mittweida und Zschopau. Um Ihnen einen angenehmes Untersuchungserlebnis zu schaffen, verfügen unsere Geräte teilweise über eine vergrößerte Öffnung der Untersuchungsröhre.

Größte Vorteile der MRT sind die hohe Auflösung und der hervorragende Gewebekontrast. Die MRT ist dadurch besonders zur Unmtersuchung des Zentralnervensystems, der Wirbelsäule, der Gelenke, der Blutgefäße sowie der Muskulatur und des Weichteilgewebes geeignet.

Auch Untersuchungen im MRT erfolgen teilweise, je nach Fragestellung, mit einem zusätzlich intravenös verabreichten Kontrastmittel. Vor einer Untersuchung erfolgt eine eingehende Nutzen-Risiko-Abwägung, so dass die Kontrastmittelgabe für Sie mit größtmöglicher Sorgfalt erfolgt.

Nicht untersucht werden dürfen bspw. Patienten mit Herzschrittmachern, Defibrillatoren, Cochleaimplantaten, Neurostimulatoren oder Medikamentenpumpen. Diese medizinischen Geräte könnten durch die Magnetfelder im MRT in ihrer Funktion gestört oder sogar beschädigt werden. Auch hier erfolgt vor einer Untersuchung aber eine gezielte Befragung, ob sich in ihrem Körper derartige Fremdmaterialien befinden, die evtl. nicht für die MRT geeignet sind.

Wichtig ist auch Abklärung einer evtl. Schwangerschaft. Zwar gilt eine Untersuchung auch für den Embryo als verhältnismäßig sicher. Aufgrund einer hier aber noch unzureichenden Datenlage wird derzeit von einer Untersuchungsdurchführung innerhalb der ersten 3 Schwangerschaftsmonate abgeraten.

Wir bieten die Untersuchung an folgenden Standorten an

Mittweida

Rochlitz

Zschopau